Loading...

Heil- und Schwefelquelle Luchsingen

"Für wunderlich heilsame Bade- und Trinkkuren"

Das älteste Schwefelbad vom Glarnerland ist in Luchsingen und war bereits 1542 in Betrieb, im 19. Jahrhundert jedoch wieder eingestellt. Der Dorfverein Luchsingen hat die Schwefelquelle mit einer kurzen Wanderroute und Informationstafeln wieder zum Erleben erweckt.
Das Schwefelwasser
Regenwasser durchdringt das gipshaltige Dolomitgestein. Dabei wird das Gips aus dem Dolomitgestein herausgelöst und reagiert mit Hilfe von Schwefelbakterien zu magnesiumreichem Schwefelwasserstoff (H2S). Zurück bleibt ein "löchriger" Dolomit. Das saure Schwefelwasser löst auf seinem weiteren Weg das darunterliegende Kalkgestein - den Lochsitenkalk - auf, bis es auf eine undurchlässige Silikatschicht der Flyschsedimente trifft. Es fliesst dieser Kontaktfläche entlang, bis es irgendwo als Schwefelquelle zu Tage tritt - so auch an der Schwefelquelle im Luchsinger Tobel.
Die Heilquelle
Bereits in der "Historia naturalis helvetiae curiosa" von 1680 erwähnt der Zürcher Stadtarzt Johann Jakob Wagner das "Balneum Luchsingense" als Heilstätte gegen viele Krankheiten. Daneben enthält das nach faulen Eiern riechende Wasser ausser Schwefelwasserstoffgas auch das medizinische wirksame Bittersalz Na2SO4 * 10H2O (Glaubersalz) - ein Heilstoff, der nur bei dieser Schwefelquelle im Glarnerland nachgewiesen wurde.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.

Icon Winterbericht Bericht
Icon Events Events
Icon Wetter & Webcams Wetter & Cams
Icon Social Media Social Media
Icon Skitickets Ski Tickets